Design für Übermorgen - Auszug Creditreform Porträt

... Der Slogan seiner Firma Generationdesign lautet „We create future“, „Wir gestalten die Zukunft“. Und auch der Sitz des Design- und Beratungsunternehmens ist ein gutes Beispiel dafür, wie mit Engagement etwas Neues entstehen kann. Bramsiepe und sein Team arbeiten in einem Loft-Büro im Elba Zukunftswerk, einem ehemaligen Fabrikgelände, das der Aktenordner- und Schreibwarenhersteller Elba 1998 in Wuppertal-Elberfeld zurückgelassen hatte. Die alten Werkshallen und Höfe wurden ab 2015 Stück für Stück für eine gewerbliche Nutzung saniert. „Die Räumlichkeiten mit ihrem Industriecharme und einer offenen und visionären Nachbarschaft schaffen für uns eine einzigartige Arbeitsatmosphäre“, sagt Bramsiepe. Eine Atmosphäre, die er durchaus als Statement versteht:

„Es reicht nicht, die Zukunft einfach auf sich zukommen zu lassen. Was es braucht, ist eine klare Innovationsstrategie“, sagt der Designer, der sich selbst im Lauf seines Berufslebens erst vom Designer zum Berater und nun zum Zukunftsgestalter weiterentwickelt hat...

Den gesamten Bericht können Sie im verlinkten PDF lesen/herunterladen.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite der Creditreform:
https://creditreform-magazin.de/unternehmen/holger-bramsiepe/


Review – BVIK Event „Gamification im B2B“

Bislang galten Gamification-Ansätze in der Didaktik der B2B-Kommunikation als „No-Go“ und waren höchstens in der B2C-Kommunikation denkbar. Doch mittlerweile wird auch in der Industriekommunikation versucht, sich den unterschiedlichen Ebenen der Kommunikation zu bedienen. Kreative oder emotionale Ansätze halten so auch in der B2B-Kommunikation Einzug.

Am Nachmittag des 16.01.20 haben wir uns im Rahmen der ersten BVIK Veranstaltung in diesem Jahr dem Thema „Gamification im B2B“ gewidmet. Im neuen Becker Forum Gennebreck ging es gemeinsam mit unseren Kunden Gebr. Becker GmbH und DIRAK GmbH in drei Vorträgen um Einblicke in die Chancen der spielerischen Unternehmenskommunikation und Best Cases aus der Praxis.

Den Anfang machte Gebr. Becker. Vom Einblick in die Historie des Familienunternehmens über den aktuell stattfindenden Change Prozess, u.a. mit Aufbau eines Markenkerns und dem neu eröffneten Forum Gennebreck bis hin zur Becker Produkt- und Lösungswelt und schließlich dem Briefing an uns zur Entwicklung einer neuen Strategie und Kommunikation für den Bereich Becker Anwendungsdemonstration innerhalb des Forum Gennebrecks.

Im zweiten Vortrag von Keith Alan Koster ging es dann konkreter um die Strategie-Entwicklung zur Kommunikation der Becker Lösungen und Anwendungen aus dem Blickwinkel der Agentur. Am Beispiel der ersten drei Anwendungspräsenter zeigten wir, wie dieser spielerische Ansatz selbst bei der eigentlich „unsichtbaren“ Becker Lufttechnologie eine wertvolle erlebnis-orientierte Plattform für den Dialog mit dem Kunden schafft.

Nach einer kurzen Spielpause, in welcher die Teilnehmer die Becker Anwendungen live erleben konnten, rundete die Firma DIRAK GmbH den Nachmittag mit einem weiteren Best Case ab. Das Unternehmen präsentierte, wie es seine Snap-Technologie gemeinsam mit uns neu positioniert und durch die aktive Einbindung der Kreativität der Zielgruppe neue Gestaltungsräume eröffnet hat.

Wir freuen uns, Initiator und Teil dieses inhalts- und erlebnisreichen Nachmittags mit vielen interessanten Gesprächen und positivem Feedback gewesen zu sein.


DiD Award: GD kürt chinesische und internationale Designs

Anfang Dezember wurden zum 14. Mal die Gewinner des chinesischen „DiD Awards“ (Design&Innovation Awards) gekürt und wir hatten wesentlichen Anteil daran. Unser Geschäftsführer, Keith Alan Koster, saß in der internationalen Expertenjury bei einem der wichtigsten Design Awards Chinas und wählte aus über 5.000 Einsendungen die besten Produkt-Designs aus, darunter intelligente Terminals, Möbel, Haushaltsgeräte und andere Gegenstände des täglichen Gebrauchs. „In der Kategorie „intelligent terminal“ gab es vorwiegend smarte Geräte mit digitalen Schnittstellen, sprich Displays oder sonstige digitalen Eingabemöglichkeiten. Aber auch größere Maschinen, wie Holzverarbeitungsmaschinen oder andere industrielle Fertigungsmaschinen“, berichtet Koster.

Das Thema Design hat in China mittlerweile einen hohen Stellenwert. „Aus meiner Sicht wird die Veränderung der Gesellschaft in Richtung Design, Kreativität, Qualität und Innovation so stark gefördert, dass in wenigen Jahren damit zu rechnen ist, dass China sehr schnell zu den westlichen Ländern aufschließen wird“, urteilt Koster. Damit würde China auch zunehmend ein Konkurrent für Deutschland, das in diesen Bereichen noch als führend gilt.

Die Jury-Aufgabe war nicht nur eine spannende Abwechslung, sondern lieferte auch wichtige Einblicke für GENERATIONDESIGN. „Für uns als Design- und Beratungsagentur ist es enorm wichtig, sich frühzeitig mit einem solch dynamischen Markt, wie China, zu beschäftigen und so einen globaleren Blick auf die Entwicklungen in den Bereichen Innovation und Design zu haben“, so Koster.

Die Verbindung zwischen GENERATIONDESIGN und China ist ein positives Beispiel für das Engagement der Wuppertaler Wirtschaftsförderung eine fundierte Beziehung zwischen den Partnerstädten aufzubauen und das internationale Netzwerk zwischen Wuppertaler und chinesischen Unternehmen zu fördern.

Dass Koster so eine ungewöhnliche Einladung erhalten würde, war vor ein paar Monaten noch gar nicht abzusehen. Angefangen hat alles im Juni 2019 bei einem Netzwerktreffen deutscher und chinesischer Unternehmer, das durch das China Competence Center (C³) organisiert wurde. Dieses wurde im Rahmen eines Delegationsbesuches aus Dongguan veranstaltet. Nach der ersten Kontaktaufnahme in Wuppertal folgte ein Besuch des Wuppertalers in China. Ebenfalls betreut durch das C³. Dabei engagierte das Dongguan South China Design Innovation Institution Koster als Jury-Mitglied.

Keith Alan Koster hat jedenfalls schon weitere Pläne: „Nach den positiven Erfahrungen in China und mit der Jury-Tätigkeit im DiD Award, werden wir versuchen langfristig, unsere Präsenz in China weiter auszubauen. Denn von diesem Engagement, unseren Erfahrungen und unseren guten Kontakten auf dem chinesischen Markt können auch unsere Kunden profitieren.“

Fotos: DiD Award