„New Work“ verkommt gerade immer mehr zum Modewort, denn Kicker und Chai-Latte reichen nicht um die Zukunft zu gestalten! Zusammen mit Sophie Blasberg vom Coworkingspace codeks - unseren Nachbarn im ELBA Zukunftswerk - konnte ich das auf der New Work Konferenz von Management Circle in zwei Bootcamps den Teilnehmern deutlich machen. Schon die Reise nach München stand im Zeichen der neuen Arbeit, denn die Fahrt mit der Bahn bietet tatsächlich einen ordentlichen Arbeitsraum - der mit 100% Cappucino, 75% W-Lan und 50% Ruhe einem normalen Büro entspricht. So lässt sich die Reisezeit nutzen... Eigentlich verrückt, dass die zwei Tage zum Thema "neues Arbeiten" in einem "old school" Hotel und den somit klassischen Konferenzräumen stattfindet - aber wir haben den Veranstalter schon neugierig auf das ELBA Zukunftswerk gemacht, Sie werden davon hören! Die Wissensvermittlung zu den Themen des New Work war nahezu vollständig, und reichte von der V.U.C.A Welt und Megatrends als Anlässe der Veränderung über neue Arbeitszeitmodelle bis zu Themen einer notwendigen Kulturentwicklung in der Arbeitswelt. Es gab dazu tolle Keynotes und Aspekte von Continental, SAP, VW und BMW. Spannend waren die Ausflüge zu Microsoft und Steelcase, die den Teilnehmern ihre aktuellen "workspaces" vorstellten. Microsoft strahlte dabei aber tatsächlich den Charme eines New Work Möbellagers aus, relativ unmotiviert lagen "open spaces" neben Kommunikationszonen mit Sesseln und Regalen. Ja, richtig gelesen - Regale in Kommunikationszonen die nur temporär genutzt werden - die waren logischerweise leer oder mit vergessenen Organisationsmitteln befüllt - also sehr fragwürdig. Steelcase war hingegen sehr beeindruckend - durchgestaltete Büro-Wohnlandschaften, die das Verschmelzen von Arbeit und Leben deutlich machen. Dabei behalten die Arbeitszonen und -flächen jedoch trotzdem ein Gefühl von Leistungsunterstützung. Doch die Erkenntnis ist, dass auch das beste New Office kein New Work ausmacht und das der Zusammenhang und nur das Kuratieren vieler Themen zum Erfolg führen kann. Diesen Zusammenhang konnten wir den Teilnehmern in zwei Bootcamps zum Thema "curated coworking" und einer "new work roadmap" aufzeigen. In einer interaktiven Arbeitsform wurde zunächst ein schneller Reifecheck aller Themenfelder des New Work vorgenommen (Strategie, Kommunikation, Technologie, Gesundheit, Arbeitsumgebung, Coworking, Arbeitsprozesse, Arbeitskultur). Danach wurde die Diskussion ganz im Sinne eines geführten New Work Prozesses in einen lernenden Austausch der Teilnehmer überführt, in dem das Wissen der Einen in die Wissenslücken der Anderen eingepasst wurde. Die abschließenden Diskussionen spiegelten deutlich wieder, dass die Veränderung zu New Work in der Arbeitswelt ein Kultur-Entwicklungsprozess ist, der mit der richtigen Kommunikation und Strategie beginnt um erst am Ende in die Einrichtung neuer Räume zu münden. Für mich zeigt dieses Thema wieder deutlich, wie wertvoll es ist diesen Megatrend nicht nur zu beobachten, sondern auch selbst zu er-leben und dann für die Innovation und Zukunftsgestaltung nutzbar zu machen.