Wir haben erlebt, was wir online erreichen können

Vor kurzem haben wir mit unseren zwei Partnern – der Gruppe Nymphenburg und Konversionskraft – ein Web-Training zum Thema Neuromarketing mit LIMBIC® entwickelt. Wie viele Unternehmen beschreiten auch wir neue Wege, um unser Wissen und Know-How weitergeben zu können. Da uns das „Vermitteln“ von Inhalten nicht fremd ist – wir sogar davon überzeugt sind, einen Markt für Schulung mit Design- und Beratungsinhalten aufbauen zu können – freuten wir uns schon auf die Durchführung des Web-Trainings.

Nachdem wir die Überschriften getextet, die Einladungssystematik und die Vorträge entwickelt hatten, sendeten wir die Einladungen in alle Verteiler.

Das Warten auf Rückmeldung begann. Und was soll ich sagen – bereits nach kurzer Zeit hatten wir 60 Anmeldungen. Das fühlte sich gut an und es war noch Zeit bis zum Anmeldeschluss. Nach und nach kamen weitere Anmeldungen hinzu – und tatsächlich hatten wir dann 400 angemeldete Teilnehmer auf unserer Liste! Wow!

Natürlich war uns klar das nicht alle online sein werden, aber die Menge der Anmeldungen ließ uns hoffen und zeigte klar, dass das Thema zielgruppenfokussiertes Marketing und Design mit Limbic den Nerv trifft! Und an dieser Stelle war uns ebenfalls bewusst geworden, dass wir mit einer typischen Präsenzveranstaltung irgendwo in Deutschland niemals eine solche Anzahl Teilnehmer hätten gewinnen können!

Am Web-Trainingstag selbst standen die Zeichen natürlich ohnehin auf „new work“. Wir Moderatoren schauten gespannt auf die Teilnehmerzahlen… Ich selbst hatte zudem die interessante Situation, den Vortrag vom Besprechungszimmer eines Kunden aus durchzuführen – das W-Lan lief gut.

Tatsächlich hatten wir dann 200 Teilnehmer online – was für ein Erfolg – und konnten diese über die Struktur, die wissenschaftlich erwiesene Wirksamkeit und die Bedeutung für kundenfokussiertes Design mit Limbic informieren. Das Feedback war wirklich gut, und wir gemeinsam als Ausrichter froh über den Zuspruch in Menge und Qualität der Teilnehmer.

 

 

Über die Chancen der Arbeit mit dem Limbic-Type Zielgruppenmodell möchte ich an dieser Stelle gar nicht viel sprechen, sondern einfach empfehlen, einen Blick in unsere Termine zu werfen, wann das nächste Online-Training startet oder eine persönliche, kurze Beratung stattfinden wird.

Welcher Limbic-Type Sie selbst auch immer sein sollten – ob Performer oder Hedonist – wir können Ihnen sagen, welche Teekanne Sie zu Hause im Schrank haben 🙂

…und übrigens – ob Sie das Limbic-Type Modell nutzen wollen oder nicht, hat Ihr Unterbewusstsein schon längst entschieden.

 

Holger Bramsiepe